„Emanio – Der Schöne und das Biest“ ist im Druck + Kurzgeschichte

Vor Kurzem habe ich euch von meinen Plänen für dieses Jahr erzählt und euch meine Ziele für 2021 vorgestellt. Heute gebe ich euch ein kleines Update, denn die ersten beiden Ziele konnte ich bereits abhaken.

Erstes Lektorat geschafft – „Emanio – Der Schöne und das Biest“ ist im Druck:

Banner zum Buch und E-Book von "Emanio - Der Schöne und das Biest" mit Zitat und Ankündigung des Erscheinens am 1.3.2021Es ist das erste von zwei Lektoraten dieses Jahr (das zweite folgt im Spätsommer / Herbst) und es war doch noch ein ganz schöner Kraftakt auf den letzten Metern, um alles bis zum 11. Januar überarbeitet zu bekommen. Aber jetzt kann ich stolz sagen: Die Überarbeitung meines ersten Märchenfantasy-Projekts ist geschafft!

„Emanio – Der Schöne und das Biest“ ist nicht nur lektoriert, sondern inzwischen auch korrigiert und von mir noch ein letztes Mal gründlich auf übersehene Fehler und Unstimmigkeiten überprüft worden. Inzwischen befindet sich das Buch in der Herstellung: das E-Book ist fertig und die Printfassung ist im Druck.

Bei mir steigt die Vorfreude auf den 1. März, das Erscheinungsdatum des Romans, während ich die letzten Aufgaben für das Buch angehe:

  • Titelbilder zum Buch hochladen (erledigt)
  • Zitate raussuchen (erledigt)
  • Zitate bei Goodreads anlegen (erledigt)
  • Zitatbanner erstellen
  • Goodies zum Buch bestellen (erledigt)
  • Postings planen
  • Gewinnspiele planen
  • Leserunde planen
  • und viele weitere kleine Aufgaben mehr

 

Zweites Jahresziel erreicht – die Kurzgeschichte ist fertig:

Ihr wisst vielleicht bereits, dass ich nur äußerst selten kurze Geschichten schreibe. Ich glaube, das ist erst meine sechste insgesamt gewesen (3 Märchen mit 20, eine Kurzgeschichte nach dem Gewinn des Piper Award und eine Kurzgeschichte 2019, die jetzt zum Roman wird). Mir fallen aus irgendeinem Grund Romane oder Reihen einfacher als Kurzgeschichten. Vielleicht weil ich gerne mit dem Worldbuilding anfange und das braucht eben etliche Seiten, bevor es sich voll entfalten kann.

Als ich daher letzten Herbst von einem Verlag gefragt wurde, ob ich eine Kurzgeschichte zu einer Anthologie beisteuern würde, habe ich einen kleinen Moment gezögert, bevor ich mich auf das Experiment eingelassen habe. Mich kurz fassen und dazu noch zu einem vorgegebenen Thema schreiben? Und das Ganze dann ebenfalls bis spätestens 11. Januar, meiner Deadline für das Lektorat zu „Emanio – Der Schöne und das Biest“ abgeben? Die Wette gilt!

Natürlich habe ich es erst auf den letzten Drücker geschafft, aber das ist nebensächlich. Geschafft ist geschafft.

Ich muss gestehen, in einer Hinsicht habe ich es mir einfach gemacht. Ich habe die Kurzgeschichte in einem meiner bereits existierenden Bücheruniversen angesiedelt. Damit konnte ich die Hürde umgehen, die mich sonst daran hindert, mich kurz zu fassen: das komplexe Worldbuilding.

In welcher Welt ich die Geschichte angesiedelt habe? Nun, nicht in „Die Magie der Namen“, denn das wird vermutlich eure erste Vermutung sein. Und nein, ich verrate es hier noch nicht, in welcher Welt sie spielt. Das spare ich mir für die Ankündigung der Anthologie auf, die geplant in diesem Frühjahr erscheinen soll. 😉

Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, was ihr zu meinen beiden neuen Werken sagen werdet, und freue mich bereits auf euer Feedback. Als Nächstes widme ich mich meinen nächsten beiden Jahreszielen: das erste von drei Büchern schreiben und die Suche nach einer Agentur. Wünscht mir Glück!

Liebe Grüße

eure Nicole

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.