Buchveröffentlichung, Phantastika und Deutscher Phantastik Preis

Endlich kam ich nach diesem ereignisreichen Wochenende mal dazu, die Ereignisse der letzten Tage Revue passieren zu lassen. So viel ist passiert.

 

1.) Veröffentlichung von „Die Magie der Lüge“:

"Die Magie der Lüge" zwischen anderen Büchern

Eigentlich hatte ich noch so viel vor am 1. September zum Erscheinen der Fortsetzung von „Die Magie der Namen“. Ich wollte euch einen kleinen ersten Einblick in mein neues Buch geben und wieder eine Lesung des ersten Kapitels auf Youtube machen. Doch die Lesung aus „Die Magie der Lüge“ musste ich kurzerhand verschieben, denn die Phantastika warf schon ihre Schatten voraus und neben der Arbeit war ich auch noch den halben Tag unterwegs, sodass ich an dem Tag selbst die Buchveröffentlichung nicht recht feiern konnte.

Aber dafür gab es in Tagen vorher eine tolle Blogtour mit meinen Mädels vom Bloggerteam und den ganzen August lang haben wir im Countdown der Veröffentlichung von „Die Magie der Lüge“ entgegengefiebert. Und was zu feiern gab es ja noch am nächsten Tag …

 

2.) Besuch der Phantastika:

ich warte vor der Signierstunde am Stand des Drachenmond Verlags

Signierstunde beim Drachenmond Verlag (Foto: Nina MacKay)

Von Freitagabend bis Sonntagvormittag war ich in Oberhausen, denn dort fand erstmalig die Phantastika, eine tolle Messe für Fantasy- und Science Fiction-Fans statt. Klar, dass ich da als Fantasyfreak ebenfalls dabei sein musste. 🙂

Neben zahlreichen tollen Verlagsständen, die besichtigt werden mussten – voller toller Bücher, die mein Portmonnaie zum Weinen brachten -, gab es Signierstunden, Lesungen, Workshops, Vorträge, Vorführungen, und, und, und. Auch ich war nicht nur als begeisterte Fantasyleserin auf der Phantastika unterwegs, sondern auch als Autorin. Beim Drachenmond Verlag, der mit einem tollen Stand auf der Messe in Oberhausen vertreten war, hatte ich Samstagvormittag eine Signierstunde und konnte den ersten Interessenten schon meinen nächsten Roman „Murphy – Rache ist süß“ schmackhaft machen, der demnächst im Drachenmond Verlag erscheinen wird.

Doch auch mit „Die Magie der Namen“ und „Die Magie der Lüge“, meinen beiden bereits erschienenen Büchern aus dem Piper Verlag war ich auf der Messe vertreten, denn der offizielle Messestand hatte beide Bücher auf Lager und ich konnte beim Bummel durch die Hallen einen Schnappschuss machen.

Und dann hieß es auch noch … Interviews geben. Ich hatte mehrere Termine und wurde dann auch noch zu einem spontanen Video-Interview von Julia Bohndorf vor die Kamera geladen. 🙂

Leider konnte ich selbst mir nur wenig ansehen, da ich nur an einem von beiden Tagen auf der Phantastika sein konnte, aber zumindest hatte ich es auf den Termin von Markus Heitz und Kai Meyer, die aus ihren neuen Romanen „Wédora – Schatten und Tod“ sowie „Die Spur der Bücher“ lasen. Eine tolle Veranstaltung und beide Bücher sind natürlich prompt auf meinen Wunschzettel gewandert …

Stapel aus 6 Büchern, ein Lesezeichen und einer Karte

Denn nachdem ich gleich 6 Bücher in den ersten 3 Stunden gekauft hatte, musste ich mich ein bisschen bremsen. Falls jemand wissen will, was ich gekauft habe. Diese Bücher durften bei mir einziehen:

  • „Aschenputtel und die Erbsenphobie“ von Nina MacKay (habe ich sogar signiert)
  • „Rosen & Knochen – Die Hexenwald-Chroniken“ von Christian Handel (ebenfalls signiert)
  • „Erellgorh – Geheime Mächte“ von Matthias Teut (ebenfalls signiert vom sehr sympathischen Autor)
  • „Ewigkeitsgefüge“ von Laura Labas
  • „Rabenaas: Wie man die Schatten fängt“ von Sarah Adler
  • „Snow Heart: Das Flüstern der Kälte“ von Olivia Mikula

Und das war nur tagsüber, dann kam der Abend des 2. September und mit ihm das nächste Highlight …

 

3.) Deutscher Phantastik Preis 2017:

ich bei der Dankesrede bei der Verleihung des Deutschen Phantastik Preises

ich bei meiner improvisierten Dankesrede

Denn im Rahmen der Phantastika fand auch die Preisverleihung des Deutschen Phantastik Preises statt und ich war für eine der Kategorien nominiert und dementsprechend vorab etwas nervös. Mein Roman „Die Magie der Namen“ hatte es als einer von 5 Titeln auf die Shortlist für das „Beste deutschsprachige Debüt“ geschafft, eine unglaubliche Ehre.

Um 20 Uhr begann dann die 3-stündige Gala und stellte die Nerven der anderen Nominierten für den Deutschen Phantastik Preis und meine auf die Zerreißprobe. Jeweils 2 Kategorien am Stück wurden vorgestellt und die Gewinner verkündet, immer unterbrochen vom bunten Rahmenprogramm.

Kurz vor halb elf war es dann so weit: Die Laudatoren Katharina Seck und Markus Heitz betraten die Bühne, um die Nominierten noch einmal kurz vorzustellen und den Gewinner des Deutschen Phantastik Preises in der Kategorie „Bestes deutschsprachiges Romandebüt“ zu verkünden.

Und ich war überwältigt, dass ich es mit meinem Roman „Die Magie der Namen“ doch tatsächlich geschafft hatte!

Ich habe keine Ahnung mehr, was ich in meiner kurzen improvisierten Rede gesagt habe, aber ich möchte auch dieser Stelle noch einmal ganz herzlich „Danke!“ sagen an alle, die für mich und mein Buch gevotet haben. Ohne euch wäre das nicht möglich gewesen. <3

2 Literaturpreise: der Deutsche Phantastik Preis neben der Ulmer Unke

der Deutsche Phantastik Preis neben der Ulmer Unke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.